Existenzanalyse

Die Existenzanalyse

Die Existenzanalyse (EA) ist meine primäre Arbeitsmethode. Sie basiert an erster Stelle auf einer vertrauensvollen Beziehung zwischen KlientIn und TherapeutIn. Aus dieser Beziehung bezieht sie ihre Wirkmacht. In diesem Sinne ist die EA eine Gesprächstherapie. Voraussetzung für ihr Gelingen ist eine Haltung vollkommener Vorurteilslosigkeit und maximaler Offenheit auf Seiten des Therapierenden.

Das „Ja“ zum eigenen Leben finden

Zentrale Überzeugung der EA ist, dass es jedem Menschen möglich ist auch unter schwierigen Bedingungen ein „Ja“ zu seinem ganz individuellen Leben zu finden; sein Schicksal als sinnhaft zu erkennen, anzunehmen und zu gestalten. Um dieser Herausforderung erfolgreich begegnen zu können, brauchen wir Halt und Vertrauen, Freude, Lust, Beziehung und Sinn.

Ziele der Existenzanalyse

Das Ziel unserer Therapiestunden ist, die Grundqualitäten einer gelungenen Existenz in Ihrem Leben (neu) zu verankern. Existenzanalyse ermöglicht uns:

  • Leben mit Innerer Zustimmung
  • Verantwortung und Stellungnahme
  • Autonomie, Freiheit und Gestaltungsfähigkeit

Die Aufstellungsarbeit

In der Aufstellungsarbeit werden unsere inneren Bilder, die wir von einem Problem, einer
 krisenhaften Situation oder von einem Anliegen entwickelt haben, nach außen verlagert und in ihrem gesamten Bedeutungszusammenhang erfahrbar gemacht.

Dazu werden zunächst die entscheidenden Positionen (Aspekte) der geschilderten Situation identifiziert und sodann von RepräsentantInnen (in der Gruppenarbeit) oder mit „Bodenankern“ (Kissen o.ä.) dargestellt bzw. in eine System-Anordnung gebracht. An und in diesem System wird gearbeitet und eine neue Bewusstseinsqualität hergestellt.

Befreiung neuer Perspektiven

Ich habe die systemische Aufstellungsarbeit bei Christl Lieben erlernt und setze sie sowohl in der Gruppen- als auch in der Einzeltherapie gerne ein. Aufstellungsarbeit ermöglicht uns:

  • Höhere Bewusstseinsqualität
  • Befreites Fühlen
  • Neue Perspektiven